Willkommen beim DVOM

Der Deutsche Verband für Osteopathische Medizin (DVOM) e.V. ist ein Berufsverband für Osteopathen.

Er ist Mitglied der Konsensgruppe Osteopathie Deutschland, einer Initiative aller tragenden Osteopathie-Verbände in Deutschland.

  • Zielgruppe:

    Osteopathen mit einer abgeschlossenen Ausbildung und Osteopathen in Ausbildung, die sich für die Rahmenbedingungen ihres Berufs als Osteopath(in) interessieren und auch engagieren möchten.

  • Die Vorteile einer Mitgliedschaft im DVOM:

    Profitieren Sie von den Netzwerken des DVOM auf nationaler und internationaler Ebene. Demonstrieren Sie die Qualität Ihrer Ausbildung und lassen Sie sich auf der Therapeutenliste des Verbands listen.

  • Information:

    Wir informieren Sie über die politische Entwicklung im Gesundheitswesen, speziell in der Osteopathie und auch über die neusten Erkenntnisse, welche für Ihren Praxisalltag wichtig sind.

Für den Log-In zum Mitgliederbereich benutzen sie bitte ihre registrierte E-Mail-Adresse und ihr persönliches Kennwort.

Um sich zu registrieren, geben Sie bitte eine E-Mail-Adresse an, auf die Sie Zugriff haben. Diese ist in Zukunft Ihr Login. Ihr Kennwort senden wir Ihnen an diese Adresse.

Mit der Nutzung meiner persönlichen Daten gemäß der Datenschutzerklärung erkläre ich mich einverstanden.

Zurück zum Login

Update zu SARS Covid-19: Fragen aus der Praxis

Nagold im Juni 2020: In Zeiten, in denen uns eine zweite Welle von SARS-CoV-2 angedroht wird und wir uns fragwürdigen Verordnungen zu unterwerfen haben, erscheint es wichtig sich vollumfänglich zu informieren und auch weniger beachtete Informationsquellen in unsere Überlegungen einzubeziehen. Im Folgenden haben wir zwei Publikationen für Sie verlinkt, die eine differente Sichtweise aufzeigen.

Vom Schein der Genauigkeit: Ein Beitrag im Deutschen Ärzteblatt vom 12.06.2020.

Die weltweit verwendeten PCR-Tests auf SARS-CoV-2 sind selbst unter definierten Laborbedingungen nicht alle (gleich) zuverlässig. Eine aktuelle amerikanische Studie verglich 9 PCR-Tests aus den USA, China, Hongkong und Deutschland (Vogels CBF, Brito AF, Wyllie AL, et al.: Analytical sensitivity and efficiency comparisons of SARS-COV-2 qRT-PCR asays. medRxiv 2020 Apr 26;doi: 10.1101/2020.03.30.20048108.)

Sie zeigte, dass zwar alle untersuchten Tests SARS-CoV-2 nachweisen können. Aber die Performance war abhängig vom viralen Target (RNA-Abschnitte codierend für Hüllmaterial, Nucleocapsid, RNA-dependent RNA polymerase [RdRp] etc.) und dem Verdünnungsgrad der Proben sehr unterschiedlich ausgeprägt (Hier finden Sie die PDF-Version der Publikation).

Vom Schweigen der Vieren: Ein Standpunkt von Oliver Märtens.

Im Rahmen einer wenig bekannten, seit Jahren etablierten, repräsentativen Viren-Überwachung des Robert Koch-Instituts wurden selbst zum Höhepunkt der Krise kaum Corona-Fälle registriert. Bis heute stehen diese Daten in krassem Widerspruch zur behaupteten „rasanten Verbreitung“ und „hohen Gefährdung“. Inzwischen spricht auch Jens Spahn von einer Gefahr durch zu viele falschpositiv Getestete. Der Kaiser ist nackt – und antwortet nicht auf Anfragen des Online Magazins Multipolar. (Link zum Volltext)

Diesen Beitrag können Sie auch als Podcast anhören!

Der Audio-Podcast: Vom Schweigen der Vieren

Wirtschaftliche Folgen des Lock Down: Die meisten Kolleginnen und Kollegen haben sicherlich in den vergangenen Wochen ihren Praxisbetrieb aufrecht erhalten können. Trotzdem ist es nicht unwahrscheinlich, dass es für etliche unserer Mitglieder zu wirtschaftlichen Einbußen gekommen ist. Laut zahlreicher Medien plant der Bundesgesundheitsminister einen Rettungsschirm für das Gesundheitswesen. Mit 970 Millionen Euro sollen die Heilmittelversorger über die Coronakrise gebracht werden. Das geht aus einem Verordnungsentwurf des Gesundheitsministeriums vom Osterwochenende hervor. Für die Opposition sind die Ausgleichszahlungen eine Lösung zweiter Klasse. Physiotherapeuten, Ergotherapeuten, Logopäden und weitere Heilmittelerbringer sollen für einen Zeitraum von drei Monaten eine einmalige Ausgleichszahlung von 40 Prozent der Vergütung erhalten, die sie im vierten Quartal 2019 von der gesetzlichen Krankenversicherung erhalten haben. Ausweislich des Entwurfs entspricht dies 970 Millionen Euro, die vom Gesundheitsfonds vorfinanziert und später vom Bundesfinanzminister wieder ausgeglichen werden sollen. Zudem sollen den Heilmittelerbringern zusätzliche Aufwendungen für Hygiene- und Schutzmaßnahmen erstattet werden. (Fricke, A., 2020. Ärzte Zeitung. [Online].

Von dieser geplanten Unterstützung können diejenigen unserer Mitglieder profitieren, die parallel zu ihrer Osteopathie-Praxis noch eine Kassenzulassung als Physiotherapeut(in) haben. Allen anderen bleibt die Corona-Soforthilfe. Den Antrag dafür können alle Selbständigen über die zuständige IHK stellen. Bei der Antragsstellung sollte unbedingt auf eine exakte Aufstellung der Betriebsausgaben und Lebensunterhaltskosten sowie der laufenden Ausgaben (Kranken-, Unfall- und Lebensversicherungen usw.) geachtet werden. Auch eine möglichst realistische Einschätzung des Verdienstausfalls ist für die Bewilligung von Bedeutung.

Erfahren Sie mehr über ein optimiertes Praxis-Management:

Informieren Sie sich zu diesem Thema an Hand der Videopodcasts im Mitgliederbereich.

Der DVOM ist Mitglieder der OIA

Der DVOM ist Mitglied der Konsensgruppe

Der DVOM ist Mitglied im EROP